Batek Architekten

Meininger Hotel

Meininger Hotel

Leipzig, 2017

“Art in Progress” – nach diesem Konzept entstand ein Hotel als bewohnbare Installation im Herzen der Kunststadt Leipzig. Die Architektur lebt von und mit den Gästen: So darf jeder neue Gast einen Punkt auf den Metall-Empfangstresen kleben. Eine Spiegelbox beherbergt das Backoffice. Sie reflektiert die Umgebung und bietet in farbigen ausgeschnittenen Nischen Platz für Bar, Getränkekühlschränke und Schließfächer. Dem Frühstücksraum gibt der Game Frame, ein Gerüst aus Vierkant-Rohren Struktur, das Sitzbänke, Regalflächen und zwei Fernseher beherbergt. Auf die Sperrholztische wurden Brettspiele gedruckt. Der Erschliessungskern mit den Aufzügen erinnert durch Wandverkleidungen aus Sperrholz an Transportboxen für Skulpturen. In den oberen Etagen mit den Hotelzimmern ziehen sich grafisch kontrastierte Primärfarben von den Fluren bis in die Zimmer. Auf jedem Stockwerk verschieden, hilft die Farbgestaltung bei der Orientierung.

Materialien | Objekte: Sperrholz aus Fichte, Metall, verspiegeltes Alucobond, Fliesen, Tapete

by BruzkusBatek
Team: Ester Bruzkus, Julia Mair, Martina Durrant, Grégoire Hubert, Dominika Taklova
Fotos: Jens Bösenberg
Grafik: Bailey&Bailey

Meininger TitelMeininger EGMeininger FlureMeininger EG und Flur